Notunterbringung im Lühlerheim

Leistungen, besondere Angebote, Ziele, Kosten: Notunterbringung für wohnungslose Menschen im Überblick

Hilfen für Menschen mit besonderen sozialen Schwierigkeiten

Notschlafstelle/Übernachtung

  • wohnungslose oder akut von Wohnungslosigkeit bedrohte volljährige Männer (zur Abwendung der akut bestehenden Notlage)
  • wohnungslose „Durchreisende“ (Übernachtungsgäste)
  • direkt durch die Einrichtung
  • täglich zwischen 7.30 Uhr und 22.00 Uhr
  • bis zu 8 Aufnahme- bzw. Übernachtungsplätze in möblierten Einzel-, Zwei- und Mehrbettzimmern in separatem Wohnbereich
  • Grundversorgung einschl. Teilnahme an der Gemeinschaftsverpflegung
  • medizinische Erstversorgung
  • Aufenthaltsraum mit TV
  • Waschmaschine und Trockner

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, weitere Hilfeangebote der Einrichtung in Anspruch zu nehmen. Folgende Voraussetzungen müssen dafür erfüllt sein:

  • Information im Rahmen eines Beratungsgesprächs mit dem Sozialen Dienst
  • Erhebung des persönlichen Hilfebedarfs
  • Erhebung des persönlichen Hilfebedarfs und Feststellung der Hilfeart
  • Klärung von Leistungsansprüchen
  • HilfeNetz Lühlerheim
  • seelsorgliche Begleitung
  • Einkaufsmöglichkeit in der Einrichtung
  • öffentliches Café
  • Fahrdienst

Abwendung der akuten Notlage und kurzfristige Stabilisierung der Lebenssituation durch

  • sofortige Aufnahme im Übernachtungsbereich
  • Grundversorgung einschließlich Teilnahme an zentraler Gemeinschaftsverpflegung
  • medizinische Erstversorgung

Notunterbringung:

  • bis zu (maximal) drei aufeinanderfolgende Tage innerhalb eines Monats; bei entsprechendem Hilfebedarf ist eine Verlängerung mit dem zuständigen Kostenträger zu verhandeln  

Übernachtung:

  • bis zu (maximal) drei aufeinanderfolgende Tage für „durchreisende“ Gäste

Die Kostenübernahme erfolgt durch den örtlichen Sozialhilfeträger oder das Jobcenter Wesel/Außenstelle Schermbeck. Der Antrag wird durch die Einrichtung gestellt.

  • 7.30 bis 20.00 Uhr: diensthabender Mitarbeiter der Abteilung Soziale Dienste
  • 20.00 bis 22.00 Uhr: diensthabender Mitarbeiter des Nachtbereitschaftsdienstes